Urlaub und Aktivitäten in Kanada

Aktivitäten

Kanada ist ein Land wo man unglaublich viele Aktivitäten ausüben kann. Da wären zunächst die vielen sportlichen Möglichkeiten zu erwähnen. Hier kann man im Sommer Kajak oder Kanu fahren und tagelang einsam den Yukon River entlang reisen. Skifahren, Schneemobiltouren oder Hundeschlittenfahrten sind typische Winter Aktivitäten. Klettern, Segeln, Trekking oder Fahrradfahren geht natürlich auch je nach Jahreszeit.

kanadische flagge
Flagge von Kanada

Es gibt zahlreiche Wanderwege, (sogenannte Hiking Trails), wo man auf Naturlehrpfaden das Land entdecken kann. Auch hat man eine große Auswahl an Gletscherwanderungen. Dabei kann man auch mit Pferden oder aber dem Helicopter (heli-hiking) unterstützt werden.

Wer möchte kann natürlich auch die klassischen kanadischen Sportarten Eishockey  (gilt als Nationalsport) oder Schlittschuhlaufen (ice skating) betreiben. Im Eishockey wurde Kanada schon einige Male Weltmeister und Olympiasieger, bekannteste kanadische Teams in der NHL sind die Montréal Canadiens, die Toronto Maple Leafs, die Calgary Flames, die Edmonton Oilers, die Vancouver Canucks und die Ottawa Senators.

Backpacker fühlen sich in dem riesigen Land besonders wohl, denn sie finden auf ihrer Wanderung durch das Land viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Wer lieber mit dem Mountainbike unterwegs ist, findet zahlreiche Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Höhenunterschieden. Wer sein Rad nicht dabei hat, kann entsprechende Fahrräder vielerorts auch mieten.

Aktiv die Natur des Landes genießen

Generell bietet Kanada unglaublich viel Natur und Landschaft. Diese kostbare Ressource wird durch den Staat in den vielen National- oder Provincial Parks geschützt. Aufgrund des besonderen Status gelten hier besondere Regeln, die unbedingt zu beachten sind.

Kanada ist besonders auch für seine vielfältigen Möglichkeiten im Bereich Kanutouren bekannt. Nicht umsonst nennt man die weltbekannten meist offenen Kanus auch Kanadier (Canadier). Es gibt viele ruhige Seen und langsame, kalkulierbare Flüsse. Daher ist Kanada als „Kanulocation“ durchaus auch für Anfänger geeignet. Gerne besucht werden die Kanuzonen im Algonquin Provincial Park, dem Kejimkujik Nationalpark oder am Bowron Lake. Es bieten sich dort sowohl Tagesausflüge als auch mehrtägige Touren an.

Mit dem Kajak zu Eisbergen aufbrechen – das ist eine besondere Form des Kajakfahrens und neben Kanada nur in wenigen Winkeln der Erde in dieser Form möglich. Dies verlangt allerdings schon etwas bessere Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit dem Paddel.

Die verschiedenen Wintersportmöglichkeiten der Rocky Mountains sind mannigfaltig. Die gemütlichen kanadischen Wintersportorte bieten eine ganz andere Atmosphäre als die überlaufenen Skigebiete in den Alpen. Abgesehen von der Schneesicherheit und der besonders angenehmen lockeren-leichten Schneebeschaffenheit in Kanada und den USA.

 

Kanadas Ski- und Wintersportgebiete

Außerdem sind die Gebiete in Nordamerika großzügiger und man hat in der Regel mehr Platz auf den Pisten und Strecken. Oft ist man mit dem Auto innerhalb weniger Minuten vom Stadtzentrum in der freien Natur und kann auf der Piste mit den Ski oder den Snowboard loslegen. In vielen kleineren Wintersportorten kann man noch dazu recht günstig Urlaub machen. So kann ein Winterurlaub in Kanada trotz Flug sogar günstiger sein, als ein Skiurlaub in den teuren Skizentren der Alpen.

Natürlich gibt es auch in den kanadischen Wintersportorten stärker frequentierte Orte mit entsprechend Restaurants, Hüttentrubel, Party und Aprés Ski. Man kann als Zuschauer natürlich auch so manches Weltcup-Rennen in Whistler (2 Autostunden von Vancouver entfernt) oder am Lake Louise im Banff-Nationalpark besuchen.

Neben diesen Gebieten sind auch Revelstoke, Big White, Mt. Norquay, Kicking Horse (alle B.C.), Marmot Basin, Castle Mountain (beide Alberta) und Mount Sainte Anne, Tremblant (beide Quebec) interessante Skiregionen. Für Heliskiing ist Last Frontier (B.C. nahe Alaska) und Bella Coola (B.C.) bekannt.

Sehr beliebt ist in Kanada auch Curling, eine Sportart die immerhin seit 1998 olympisch ist und von zwei Teams von je 4 Spielern auf dem Eis ausgetragen wird. Es ähnelt sehr dem Eisstockschießen und die kanadische Nationalmannschaft gilt als weltweit erfolgreichste.

Kurzum: Kanada ist eine der erfolgreichsten und wichtigsten Wintersportnationen. Dies ist nicht verwunderlich, denn die Saison ist lang und die Möglichkeiten sind nahezu unendlich. Dies Olympischen Winterspiele wurden 1988 in Calgary (Alberta) und 2010 in Vancouver (British Columbia) ausgerichtet. Daneben wurden 1976 die Olympischen Sommerspiele in Montreal ausgerichtet.

 

Angeln, Whale Watching und Safari

Aber auch zum Angeln kommen viele Urlauber nach Kanada. Lizenzen kann man vielerorts erwerben, auch kann man mit gecharterten Booten sogenannte „Fishing trips“ auf das offene Meer des Atlantik oder Pazifik unternehmen. Ein Angelurlaub ist also sowohl im Binnenland, als auch auf dem Meer möglich und in jedem Urlaub nicht nur für Profis ein besonderes Erlebnis.

Natürlich kann man Whale Watching Touren unternehmen und die großen Meeressäuger vor den Küsten des Pazifiks und Atlantiks bewundern. Für viele Menschen ist dieses Erlebnis so ergreifend, dass sie noch lange davon erzählen. In Kanada gibt es unzählige Anbieter und ideale Möglichkeiten die Tiere hautnah zu beobachten und zu fotografieren.

Golf ist ein beliebter Sport in Kanada – nicht nur für Reiche. Es gibt viele Anlagen, wo man auch ohne Mitgliedskarte spielen darf. Auch Safaris in die kanadische Tier- und Pflanzenwelt und Fototouren mit Moschusochsen und sogar Grizzlys bieten unvergessliche Augenblicke.

Wasserratten kommen mit Wassersport in Kanada ebenfalls auf ihre Kosten. So gibt es viele Möglichkeiten zum baden, sowohl in den Seen als auch an den schönen Stränden der Ost- und Westküste. Besonders schöne Strände gibt es auf Vancouver Island, aber auch am anderen Ende des Landes auf Prince Edward Island und in Nova Scotia. An den Küsten kann man Surfen, Segeln und auch Tauchen. Spaß kommt auch bei Wildwasserfahrten auf. Für Rafting-Freunde gibt es hier viele Möglichkeiten.

Es gibt wirklich viele Möglichkeiten, die Natur des Landes zu erkunden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass man immer mit den richtigen Anbietern und einem kompetenten einheimischen Guide unterwegs ist. Denn die Natur ist nicht nur schön, sondern kann zudem leider auch gefährlich sein. Empfehlungen hierzu geben in der Regel auch die örtlichen Fremdenverkehrsbüros.

Mit dem Hubschrauber lassen sich auch abgelegene Sehenswürdigkeiten besichtigen. Es gibt auch kombinierte Touren zu Fuss, mit dem Heli und per Ski. Dabei kann man die Berge des Landes entdecken, Skifahren, etwas besichtigen und wird dabei auch verpflegt. Alternativ kann man mit dem Wasserflugzeug Gletscher, Berge, Seen sowie Flusslandschaften in entlegenen Regionen bewundern.

Auch zahlreiche ausgezeichnete historische Stätten und Anwesen kombinieren zum Teil mit imposanter Landschaft, beeindruckenden Gärten und altehrwürdigen Gebäuden. Bekannt hierfür ist zum Beispiel der Hatley Park im Süden Vancouver Islands. Im Cretaceous Park (Badlands) in Alberta wandelt man auf den Spuren der Dinosaurier und kann bei Ausgrabungen teilnehmen.

In British Columbia kann man außerdem auf dem Shuswap Lake einen Urlaub mit dem Hausboot unternehmen. Ein Hausbooturlaub ist eine ruhige und erholsame Form des Reisens. Relaxen in Kanada – überhaupt kein Problem!

 

Heiße Quellen, Kultur und regionale Schwerpunkte

Es gibt auch zahlreiche Wellness und SPA Möglichkeiten in Kanada. Heilbäder wie zum Beispiel Grail Springs in Bancroft (Ontario) ermöglichen auf angenehmen Art einfach nur zu entspannen. Schlammpackungen, Algen aus dem Pazifik und Yoga helfen hier zur Ruhe zu kommen. Reisende aus der ganzen Welt besuchen das Temple Gardens Mineral Spa Resort in Moose Jaw (Saskatchewan) mit dem größten Pool (mit kombiniertem Außen- und Innenbereich) in ganz Kanada.

Heiße Quellen gibt es auch in British Columbia (Halcyon Hot Springs; Nakusp Hot Springs) und Alberta (Banff Upper Hot Springs; Miette Hot Springs).

Besonders interessant sind auch die zahlreichen Events im kulturellen Bereich, seien es nun die Feste der indigenen Bevölkerung oder der Akadier, Cowboys oder Einwanderer wie das Ukrainische Prärie-Festival in Dauphin (Manitoba). Die wichtigsten Metropolen sind Toronto, Montreal und Vancouver. Diese bieten das ganzen Jahr über kulturelle Veranstaltungen, Sportevents und Musikkonzerte an. Die Stadt Quebec (Ville de Quebec) gilt als französischste Stadt des ganzen Landes. Wer Rodeos mag, der sollte unbedingt die Calgary Stampede besuchen, die größte ihrer Art weltweit.

Bowling ist ebenfalls eine beliebte Feierabendsportart, ebenso kann man in vielen Einrichtungen zum Beispiel Dart oder Billard spielen.

Kanada mit dem Mietwagen oder Wohnmobil zu durchstreifen ist ideal, denn dann hat man an verschiedenen unterschiedlichen Orten die Möglichkeit die regionalen Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Allerdings hat dies den Nachteil, dass man auch sehr viel Zeit hinter dem Steuer des Wohnmobils verbringt. Auch wenn man als Urlauber nur eine Region oder Provinz besuchen will, wird man sicher auf seine Kosten kommen.

Ganz Kanada in einem dreiwöchigen Urlaub kennen zu lernen ist unmöglich. Es empfiehlt sich schon einen regionalen Schwerpunkt zu setzen. Jede Provinz hat ihren eigenen kulturellen und landschaftlichen Charakter, hinzu kommen lokale Küche und Identität. Wer das frankophone Kanada entdecken will, der sollte Quebec und New Brunswick besuchen.

Der Indian Summer ist besonders schön in den Atlantikprovinzen, aber auch in Ontario und Quebec (Umland von Montreal). Rocky Mountains und glasklare Bergseen bieten Alberta und British Columbia.

 

Sehenswürdigkeiten

Die Sehenswürdigkeiten von Kanada zu beschreiben ist eine kaum erfüllbare Aufgabe, denn das Land hat unzählige Attraktionen. Da gibt es zum einen die unglaublich weite Natur, die insbesondere in den vielen Nationalparks entdeckt werden kann. Hier gibt es Bisons, Bären und andere in Europa selten zu findende Tiere wie Biber, Otter und Polarfüchse.

Mit seinen langen Wintern ist das nordamerikanische Land natürlich auch ideal für Freunde des Wintersports. In den letzten Jahren ist Kanada mehr und mehr auch zu einem beliebten Reiseziel für den Winterurlaub geworden.

Beeindruckende Landschaften und Nationalparks

Im Glacier NP findet man ca. 400 Gletscher und eine imposante Berglandschaft. Im Pacific Rim Nationalpark den West Coast Trail und beeindruckende Regenwälder der gemäßigten Zone, im Banff NP (ältester NP des Landes und Welterbe der UNESCO) eine alpine Landschaft mit seltener Tierwelt und im Jasper NP viele Berge und Seenlandschaften.

Die NP in Saskatchewan beeindrucken durch weite, hügelige Prärie, Seevögel und Eisbären findet man in Wapusk (Manitoba), am südlichsten Punkt des Landes in Ontario am Point Pelee findet man Königsschmetterlinge, am Oberen See kann man im Pukaskwa eine besondere Wald- und Seenlandschaft vorfinden.

Besondere Felsformationen findet man in Mingan Archipelago in Quebec, Prince Edward Island zeigt weite Dünenlandschaften und Sandsteinklippen, das Cape Breton in Nova Scotia zeigt Sümpfe und andere Landschaften, Fjorde findet man im Gros Morne in Neufundland, die Bay of Fundy in New Brunswick hat den höchsten Tidenhub der Erde und viele Meerestiere lassen sich beobachten.

Auch Whale Watching ist in Kanada möglich und bietet einem eine gute Möglichkeit die riesigen Meeresbewohner einmal aus der Nähe zu sehen.

Dazu kommen die interessanten arktischen und subarktischen Gebiete in den Territorien Yukon, Nordwest-Territorien und Nunavut, wo sich Nadelwälder, Tundren und polare Tierwelt entdecken lässt. Der Wood Buffalo NP ist reich an Waldbisonherden und mit einer Fläche größer wie die Schweiz der zweitgrößte Nationalpark der Erde.

 

Faszinierende Metropolen

Dazu kommen die faszinierenden Metropolen des nordamerikanischen Landes wie Toronto, das Finanzzentrum am Ontariosee, Montreal die ehemalige Olympiastadt im frankophonen Quebec, oder die Stadt Quebec mit ihrer schönen Altstadt, Vancouver die grüne Stadt mit vielen Parks und inmitten einer interessanten Landschaft, Ottawa die Hauptstadt mit vielen Regierungsgebäuden, Halifax mit dem Uhrturm und der Zitadelle und natürlich die interessanten Metropolen Edmonton und Calgary in Alberta, wo man den kanadischen, wilden Westen mit Saloons und Country Music entdeckt.

Auf die zahlreichen Aktivitäten in Kanada gehen wir im übrigen auch detailliert hier ein: Aktivitäten. Bekannt sind z.B. die Kayak- und Kanutouren durch das Land oder entlang der Küste. Natürlich kann man auch ausgedehnte Trekkingtouren unternehmen oder Skifahren, mit dem Schneemobil oder gar Hundeschlitten fahren oder eine der vielen historischen Stätten besuchen.

Viele Events locken jedes Jahr etliche Besucher und Reisende nach Kanada, bekannt ist auch das jährliche Manito Ahbee Festival in Winnipeg (Manitoba) wo man einen guten Eindruck über Kunst, Musik und Tradition der First Nations erhält. Es gibt aber regionale Feste der Akadier in New Brunswick, Ukrainer in Manitoba und auch typische Cowboy-Events und Rodeo, sowie Ausritte und Essen am Lagerfeuer in den Prärieprovinzen.

 

Städte & Metropolen

Obwohl Kanada insbesondere für seine Natur und seine Landschaft bekannt ist, hat das Land einige herausragende Städte und Metropolen zu bieten. Da wäre allen voran natürlich Toronto am Ontariosee nahe den USA zu nennen, die größte Stadt des Landes und Hauptstadt der Provinz Ontario. Zwar ist sie nicht Hauptstadt Kanadas, aber in vielerlei Hinsicht die wichtigste Stadt u.a. auch als Wirtschaftszentrum.

Neben vielen architektonischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten ist der 553 m hohe Fernsehturm CN Tower das Wahrzeichen Torontos und das höchste Gebäude des Kontinents. Wer die Niagarafälle besucht, sollte auf jeden Fall die Metropole besuchen. Mehr zu Toronto in unserem Special zu Toronto.

Die frankophone Metropole ist Montreal in Quebec. Bekannt wurde sie nicht nur durch die Weltausstellung 1967 oder die Olympiade 1976, sondern auch durch die faszinierende Untergrundstadt. In der Altstadt findet man noch Pferdedroschken und man merkt schnell, dass Französisch die Sprache und Lebensart der Stadt ist.

Vom Mont Royal kann man die Skyline der Stadt genießen. Daneben gibt es einen sehenswerten Botanischen Garten, zahlreiche Museen, die Basilika Notre-Dame de Montreal und die riesige Centre Bell, wo die Canadiens de Montreal ihre Heimspiele austragen. Das ganze Jahr locken Events Besucher an wie das Jazz Festival, World Filmfestival, das Komödiantenfestival, der Karneval und die Formel-1.

 

Ottawa, Quebec und Vancouver

Ottawa, die Bundeshauptstadt liegt am gleichnamige Fluss in Ontario. Sie ist kleiner als die vorgenannten aber durchaus einen Besuch wert. Hier findet man zahlreiche Gebäude und Institutionen Kanadas, wie das Parlament mit dem 92 m hohen Peace Tower und dem Vorplatz mit Centennial Flame, sowie der Bibliothek und ganz in der Nähe dem Obersten Gerichtshof.

Das Kanada nach wie vor enge Verbindungen nach Großbritannien pflegt erkennt man an der Statue von Queen Elizabeth II. Sehenswert sind auch die Nationalgallerie, das Canadian Museum of Civilization (mit Ausstellungen zu den First Nations) und das War Museum. Ein beliebter Park ist der Confederation Park, besuchen kann man auch die Kathedrale Notre-Dame d´Ottawa und das bekannte Hotel Chateau Laurier.

Quebec, die gleichnamige Hauptstadt der Provinz hat noch einen richtigen Altstadtkern und ist seit 1985 Weltkulturerbe der UNESCO. Ins Auge fällt das imposante Hotel Chateau Frontenac, außerdem gibt es eine Zitadelle, ein Kunstmuseum, eine Basilika und die Stadtmauer. Auch der Karneval in Quebec ist ein bekanntes Event. Beeindruckend ist auch der 83,5 m hohe Wasserfall Montmorency-Fall.

Als eine Stadt mit besonders hoher Lebensqualität gilt Vancouver, im klimatisch begünstigten (wenn auch manchmal regnerischen) Südwesten von British Columbia. Die Stadt und das in den Bergen etwas entfernte Whistler trugen die Olympischen Winterspiele 2010 aus. Sie ist auch das Zentrum der kanadischen Filmindustrie und rangiert auf dem Kontinent direkt hinter Los Angeles und New York.

Hier haben sich schon historisch viele Asiaten niedergelassen und zuletzt kamen viele Hongkong-Chinesen vor der Übernahme der ehemaligen britischen Kronkolonie durch China hierher. Ein bekanntes Event ist daher auch das Chinesische Neujahrsfest mit Drachenbooten.

Besondere Gebäude sind unter anderem außerdem mit dem Marine Building, One Wall Centre und dem Living Shangri-La zu besichtigen. Die Skyline ist durchaus sehenswert, einen guten Ausblick eröffnet die Aussichtsplattform Vancouver Lookout. Viel Grün findet man in der Stadt und zahlreiche Parks (u.a. der Stanley Park mit Vancouver Aquarium), ein Chinesischer Garten in Chinatown und zwei Botanische Gärten machen die Metropole besonders attraktiv.

Dazu kommen viele interessante Museen wie das Museum of Anthropology und das Vancouver Maritime Museum, sowie die riesige Vancouver Art Gallery. Besonders die Landschaft um Vancouver und das nahe Vancouver Island sowie die schöne Hauptstadt von British Columbia, Victoria sind ebenfalls Gründe in diese Region zu reisen.

 

Metropolen der Provinzen

Daneben gibt es auch noch andere sehenswerte Städte wie das Zentrum der Atlantikprovinzen Halifax. Wahrzeichen der City ist der Uhrturm, weitere Sehenswürdigkeiten sind die City Hall und die Art Gallery sowie Pier 21 und die Friedhöfe, wo viele Titanic-Opfer bestattet sind.

Die Hauptstadt von Alberta ist Edmonton, die Stadt ist sehr weitflächig und hat einige Sehenswürdigkeiten wie das Fort Edmonton Park, ein Nachbau der Hudson´s Bay Company, der 149 m hohe Epcor Tower, der Bell Tower, das Alberta Railway Museum, ein Tempel der Sikhs, zahlreiche Museen wie das Royal Alberta Museum und die West Edmonton Mall, ein sehr großes Einkaufzentrum.

Ebenfalls in Alberta liegt Calgary, das durch die Olympischen Winterspiele 1988 bekannt wurde. Die faszinierende Stadt ist modern und kulturell interessant. Das Glenbow Museum liefert unter anderem Ausstellungen zum historischen Leben in Alberta und zu den First Nations. Zahlreiche Parks lockern das Stadtbild grün auf, außerdem findet man einige Westernbars, viel Country Music und ein belebtes Nachtleben.

Auch heute noch ist die Stadt ein Wintersportzentrum, jede Saison finden hier Bob- und Rodelwettbewerbe statt. Eine der bekanntesten kanadischen Eishockeymannschaften kommt ebenfalls aus der Stadt, die Calgary Flames.

Diese Städte sind aber nur eine Auswahl, es gibt daneben noch viele andere Provinzmetropolen oder auch Kleinstädte, die ihren Charme haben und mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten durchaus einen Besuch wert sind.

Zu nennen sind da unter anderem Winnipeg in Manitoba, Regina und Saskatoon in Saskatchewan, Fredericton und Saint John in New Brunswick, St. John´s in Neufundland, das hübsche Charlottetown auf Prince Edward Island und in den Territorien Whitehorse, Yellowknife und Iqaluit.

 

Toronto

Am nordwestlichen Ufer des Ontariosees liegt Toronto. Als größte Stadt Kanadas mit ca. 2,5 Millionen Einwohnern hat es einiges zu bieten und wird gerne auf Kanadareisen besucht. Als Metropolregion hat die Stadt sogar über 6 Millionen Einwohner. Tendenz steigend!

Hier ist einiges los und besonders wirtschaftlich ist die Region am Golden Horseshoe ein Schwergewicht. Dies erkennt man, wenn man den Finanz- und Bankendistrikt direkt am See besichtigt. Übrigens zählt die Börse von Toronto zu den Top7 der Welt.

Die gesamte Region zählt zu den dichtest besiedelten Bereichen Kanadas. Trotzdem gibt es hier neben dem Stadtleben auch viel Natur zu entdecken. Das Klima ist hier im übrigen gemäßigt mit ausgeprägten Jahreszeiten und ganzjährigem Niederschlag. Am meisten regnet es allerdings im Sommer. Die Nähe zu See wirkt sich mildernd aus. Im Winter liegt auch in der Stadt oft Schnee.

 

Kurzer Steckbrief

Gründungsjahr 1793
Fläche ca. 630 qkm
Einwohner ca. 2,6 Millionen
Ballungszentrum ca. 6 Millionen
Einwohnerdichte ca. 4.200/ qkm
Herkunft Briten, Franzosen, Deutsche, Italiener, Griechen, Chinesen, Inder, Koreaner, Afroamerikaner
Staat Kanada
Provinz Ontario
Region Greater Toronto Area
Zeitzone UTC -5

Toronto ist eine typische Einwandererstadt, hier leben Menschen aus allen Teilen der Erde. Chinesen, Inder, Koreaner, Afroamerikaner und Europäer aus Italien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien oder Griechenland. Es gibt Stadtviertel wie Chinatown oder Greektown, die historisch besonders von einer Gruppe dominiert werden. Englisch ist Amtssprache und wird von nahezu allen Bewohnern beherrscht, eher wenige sprechen hier die zweite Landessprache Kanadas, Französisch.

Multikulturell sind auch die Religion, hier leben Katholiken, Protestanten, Buddhisten, Hindus und Moslems. Außerdem auch orthodoxe Christen, Juden und Sikhs. Das Zusammenleben der Menschen in Toronto ist meist friedlich nebeneinander und Toronto hat den Ruf der sichersten Großstadt ganz Nordamerikas. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind für eine Städtetour mehr als reichhaltig.

Es besteht unter anderem eine Städtepartnerschaft zwischen Toronto und der deutschen Stadt Frankfurt am Main. Dies führt zu einem regen Austausch in Bereich Kultur, Wissenschaft und Bildung.

 

Sehenswürdigkeiten von Toronto

Die Sehenswürdigkeiten in Toronto sind immens. Architektonische Bauwerke wie der Canadian National Tower (Wahrzeichen) fallen ins Auge. Die Stadt ist außerdem reichlich ausgestattet mit Wolkenkratzern (der höchste ist der First Canadian Place mit 298 m). Die typischen Baby-and-Gable Häuser findet man dagegen in den Vierteln  Cabbagetown, Little Italy und The Annex. Das Rogers Centre ist die Sportstätte schlechthin, denn sie hat ein komplett zurückfahrbares Dach (einzigartig weltweit) und die größte Videotafel der Erde.

Auch kulturell hat Toronto einiges zu bieten. Das Toronto Symphony Orchestra ist weltbekannt. Sehenswert sind auch die Art Gallery of Ontario, das Royal Ontario Museum und natürlich Canada´s Walk of Fame. Wer sich für Geschichte interessiert, sollte Fort York besuchen. Wissenschaftlicher geht es im Ontario Science Center zu.

Die Yonge Street ist eine der wichtigsten Straßen der Stadt und außerdem ideal zu einer Shoppingtour. Das Fairmont Royal York an der Front Street ist ein berühmtes Luxushotel. PATH bezeichnet die größte Untergrundstadt der Welt. Geschäfte, Büros und Ämter sind durch ein Fußgängertunnelsystem miteinander verbunden. Ein absolutes Highlight!

Die Konzerthalle Roy Thomson Hall, das Royal Alexandra Theatre oder das Opernhaus das Four Seasons Centre sollte man auch einmal besucht haben! Natürlich hat die Stadt auch zahlreiche Events über das Jahr zu bieten wie z.B. das Toronto International Film Festival, die Canadian Music Week und das Beaches International Jazz Festival. Weihnachtsstimmung trifft man auf der Toronto Santa Claus Parade, die seit 1905 stattfindet und seit vielen Jahren im kanadischen TV zu sehen ist.

Neben diesen ganzen Highlight ist Toronto auch eine Stadt der Parks und Gärten. Besonders erwähnenswert ist hier sicherlich der größte Park, der High Park. Er ist ein Naherholungsgebiet und besitzt auch einen Zoo. Ein wichtiger botanischer Garten sind Allan Gardens mit Gewächshäusern und etlichen tropischen Pflanzen. Für Ausflüge geeignet sind auch der Toronto Zoo und die vorgelagerten Inseln, die Toronto Islands.