Sehenswürdigkeiten von Tripolis

Tripolis ist die Hauptstadt des afrikanischen Landes Libyen und sowohl wirtschaftliches als auch kulturelles Zentrum des Landes. Da der Tourismus hier noch nicht sehr erschlossen ist, kann man in der libyschen Hauptstadt und Umgebung durchaus einen entspannten Urlaub fernab des Massentourismus verleben. Kathedralen, Moscheen und etliche Bauwerke aus römischer Zeit kann gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist der römische Triumphbogen, welcher zu Ehren von Marc Aurel im 2. Jahrhundert errichtet wurde. Auch die spanische Hafenfestung aus dem 16. Jahrhundert jedoch ist ein wahrer Touristenmagnet. Geprägt sind einige Bereiche der Metropole auch noch im Stil italienischer Kolonialarchitektur wie z.B. die Emhemmed-Elmgharief-Straße.

Die meisten der Sehenswürdigkeiten von Tripolis befinden sich in der Altstadt – diese wird auch als Medina bezeichnet. An deren äußeren Ende befindet sich die sogenannte Assaraya al-Hamra (die Rote Burg) bezeichnet. Diese ist mit ihren etlichen klassischen Brunnen und Statuen ein lohnenswertes Fotomotiv und bestimmt die Skyline der Stadt maßgeblich. Sie gilt ferner als Wahrzeichen der libyschen Metropole. Wer sich wiederum für Moscheen interessiert, findet in der Stadt gleich zwei schöne Beispiele, Karamanli und Gurgi.

Doch auch grüne Flecken kann man in Tripolis durchaus entdecken. Der Al Saaha Alkhadhraa beispielsweise wird auch gerne als “grüner Platz” bezeichnet, denn dieser wird von etlichen Palmen gesäumt. Für Familien mit Kindern wiederum lohnt sich ein Ausflug zum Tripolis Zoo, einem der größten seiner Art in Libyen.

Darüber hinaus kann man in einer Metropole wie Tripolis natürlich auch etliche lohnenswerte Museen entdecken. Neben dem Ethnographischen Museum und dem Archäologischen Museum lohnt vor allem eine Besichtigung des Islamischen Museums.

Umgeben wird die gesamte Stadt übrigens von einer sehr gut erhaltenen Stadtmauer und auch drei der Stadttore sind in einem einwandfreien Zustand. Der Uhrturm der Stadt wiederum ist nach italienischem Vorbild entstanden.

Nicht versäumen sollte man es zudem, den Hafen der Stadt zu besichtigen. Dieser ist nicht nur der größte Hafen in ganz Libyen, auch starten von hier aus Ausflugsfahrten in die nähere Umgebung.

 

Umgebung von Tripolis

Da sich die Stadt unmittelbar am Mittelmeer befindet, ist sie vor allem für Badeurlauber ein lohnendes Urlaubsziel. Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius in den Monaten Juli und August ist dies für die meisten Urlauber sicher auch eine willkommene Erfrischung.

Außerhalb der Stadt kann man zudem die antike römische Siedlung Leptis Magna besichtigen. Ein Amphitheater und imposant-faszinierende Bauten wie das Forum, der severische Triumphbogen, Thermen und der am Meer liegende Circus kann man hier besichtigen. Diese Siedlung zählt zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes und befindet sich nur etwa 120 Kilometer von der libyschen Hauptstadt entfernt. Ebenso bedeutend aber sind die Ruinen in Sabratha – diese stehen sogar auf der Kulturerbeliste der UNESCO. Nicht nur wegen ihrer großartigen landschaftlichen Lage, auch wegen der sehr gut erhaltenen Überreste stellen diese Sehenswürdigkeiten des Landes Libyen sogar einige bekannte Ausgrabungsstätten in Griechenland oder Italien in den Schatten.

Alle Touristen, die sich für eine Rundreise durch Libyen entscheiden – Tripolis ist immerhin ein guter Ausgangspunkt für solch eine Fahrt – sollten sich unbedingt in das Acacus-Gebirge begeben. Dieses nämlich ist bekannt für die zahlreichen Felsmalereien. Weiterhin ist der höchste Berg des Landes, der 2.200 Meter hohe Tibesti, eine ganz besondere Sehenswürdigkeit und sicher einen Besuch wert.