Sehenswürdigkeiten von San Marino

Als Haupstadt von San Marino liegt die gleichnamige Stadt auf dem drei Gipfel umfassenden Monte Titano, einem 756 m hohen Berg in den etruskischen Apenninen. Der Zwergstaat ist komplett umgeben von Italien und hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, die eine Städtereise auch als Ausflug von einem Badeort an der Adria (wie z.B. von Rimini). Seit 2008 ist sie zum Weltkulturerbe der UNESCO deklariert worden.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

Zur angrenzenden italienischen Gemeinde San Leo verbindet San Marino auch eine Städtepartnerschaft. Amtssprache ist Italienisch, aber da jedes Jahr Millionen von Touristen den Kleinstaat besuchen sind auch einige Fremdsprachen verbreitet. Englisch, Französisch aber auch Deutsch sind gängig und Sprachprobleme wird man selten haben.

Die Stadt ist absolut auf den wichtigen Fremdenverkehr eingestellt und es gibt viele Läden und Shops wo man eine breite Produktpalette und Mitbringsel kaufen kann. Wirtschaftlich gar nicht mal unwichtig ist auch der Briefmarkenverkauf, natürlich sind auch die Euromünzen begehrt. Eine gewisse Bedeutung haben auch Steinexport und Schnitzkunst.

Der Sage nach wurde die Stadt bereits im Jahre 301 vom Heiligen Marinus und anderen Christen gegründet. Der Zwergstaat gilt als eine der ältesten Demokratien der Erde und hat auch sonst einige Besonderheiten zu bieten. In Deutschland bekannt wurde er auch durch die Fußballnationalmannschaft von San Marino, die auch schon gegen die deutsche Auswahl gespielt hat. Die Währung des Landes ist der Euro. Von Rimini aus verkehren in kurzen Abständen Busse, die frühere Eisenbahnstrecke gibt es allerdings nicht mehr, wobei man am Piazzale Lo Stradone noch das alte Bahnhofsgebäude sieht. Eine immerhin 1,5 km lange Seilbahn verbindet den Ort San Marino mit dem größeren Borgo Maggiore.

Aufgrund der geografischen Lage hat man vom Ort auch einige hervorragende Panoramaaussichten ins malerische Umland dieser Region. Auch staatliche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Stadt zu entdecken, so findet man den Regierungspalast (Palazzo dei Capitani) hier. Täglich findet hier eine gerne besuchte Wachablösung statt und alle sechs Monate eine kleine Militärparade zur einführung der neuen Capitani Reggenti (Staatsoberhaupt). Bekannt sind auch das Rathaus (Palazzo Pubblico), die Wehrtürme (Guaita, Cesta, Montale) mit dem Museo delle armi antiche (Waffenmuseum), das Grand Hotel San Marino. Die Bevölkerung ist mehrheitlich wie in Italien römisch-katholischen Glaubens, sehenswert in diesem Zusammenhang sind die Basilika San Marino und die Kirche San Pietro sowie das Kloster Santa Clara.

 

Umgebung von San Marino

Natürlich gibt es auch einige Sehenswürdigkeiten im Umland von San Marino. Besonders eindrucksvoll ist natürlich die geografische Lage der kleinen Republik im italienischen Binnenland zwischen den Regionen Emilia-Romagna und Marken. Schnell ist man auch an der Adriaküste, insbesondere im belebten Rimini mit seinen Diskotheken und vielen Jugendlichen. Bekannt ist auch der Dom (Tempio Malatestiano), die Piazza Tre Martiri mit Uhrturm, der Triumphbogen Arco di Augusto, die Brücke Ponte di Tiberio und der Pinienzapfenbrunnen (Fontana della Pigna).