Sehenswürdigkeiten von Andorra la Vella

Andorra la Vella – in der höchstgelegenen Hauptstadt von Europa (immerhin liegt die Stadt auf 1.011 m Höhe) gibt es einiges zu entdecken. Urlauber finden reichlich Sehenswürdigkeiten in Andorra la Vella. Die einzige Stadt des Landes befindet sich im Südwesten des Fürstentums, hier in den östlichen Pyrenäen treffen sich die Gebirgsbäche Valira d´Encamp und Valira d´Ordino zum Fluß Valira. Im Winter ergeben sich hier hervorragende Skigebiete und Wintersportmöglichkeiten.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

Ansonsten ist das Klima hier gemäßigt mit warmen Sommern mit wenig Niederschlag. Auch im Sommer ist natürlich die umgebende Bergwelt mit tiefen Schlucht und Flüßen ideal für Wanderungen, aber auch Bergsport. Mit fast 23.000 Einwohnern ist Andorra la Vella zwar nach deutschen Maßstäben eine eher kleinere Metropole, aber als Hauptstadt eines Zwegstaates spart sie nicht mit Sehenswürdigkeiten.

Seit 1707 ist die Casa de la Vall (Haus des Tales) schon Sitz des Generalrates der Täler Andorras. Damit ist es auch Regierungsgebäude und auch daneben Gerichtsgebäude. Zunächst war das bereits 1580 gebaute Gebäude ein Patrizierhaus der Familie Busquet. Bekannt sind die beiden Tauebnschläge, die als Türme emporragen. Im oberen Bereich befindet sich das Gericht, im ersten Stock dann der Sitzungssaal des Generalrats des kleinen Landes. Außerdem eine Kapelle und der Schrank der Sieben Schlüssel mit historischen Dokumenten. Man findet außerdem noch eine Küche, da früher die Generalräte bis zur Beschlussfindung (die manchmal länger dauerte) im Haus bleiben mussten. Im Garten des Hauses findet man die Skulptur “der Tanz” vom Künstler Francesc Viladomat. Außerdem findet man auf dem Platz im Norden ein Denkmal zur Unabhängigkeit des Landes 1993 von Emili Armengol.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind Kirchen Santa Coloma aus dem 9. Jahrhundert und Sant Esteve aus dem 11. Jahrhundert. Diese beiden Gotteshäuser sind typische Kirchen der Region und durchaus einen Besuch wert. Bis heute sind die Menschen in Andorra, aber auch in den wichtigen Nachbarländern Spanien und Frankreich mehrheitlich römisch-katholisch geprägt. Zahlreiche religiöse Feste werden über das Jahr begangen. Überhaupt sind die Verbindungen in die Nachbarländer eng und so gibt es eine Städtepartnerschaft mit Foix in Frankreich und Valls in Spanien.

Wer sich für Brücken interessiert, der sollte die Margineda-Brücke besichtigen – eine der weiteren Sehenswürdigkeiten. Wer sich dagegen für historische Schlösser interessiert, der sollte Sant Vicenç d’Enclar besichtigen. Auch das Zentrum von Andorra ist mit modernen Gebäuden und hervorragenden Shoppingsmöglichkeiten durchaus ein paar Stunden wert. Andorra selbst ist aufgrund steuerlicher Attraktivität bekannt als Einkaufsparadies (aber auch Sitz für Finanzunternehmen wie Banken und Versicherungen). Insbesondere an den Wochenende kommen Scharen von Bürgern der Nachbarstaaten um hier in den Einkaufsmeilen ein Schnäppchen zu machen.

Wer es sportlich mag, sollte sich ein Fußballspiel im örtlichen Estadi Comunal d’Andorra la Vella anschauen, hier spielen Vereine wie z.b. UE Santa Coloma und CE Principat. Außerdem wurden hier schon Partien im Europapokal ausgetragen.

Dabei ist das Warenangebot riesig, insbesondere bei Mode, Uhren und Schmuck aber auch Unterhaltungselektronik. Ansonsten findet man ebenfalls zahlreiche Hotels und Restaurants, deren bandbreite in alle Preisklassen reicht. Bekannte Feiertage sind der Nationalfeiertag (8. September) und der Tag der Verfassung (14. März). Auch kulturell gibt es hier einige zu entdecken, auf verschiedenen Fest entdeckt man schnell die Verwandtschaft zu den nahen Katalanen. Typische Tänze der Andorraner sind Marratxa und die Contrapà.

 

Umgebung von Andorra la Vella

Natürlich ist auch die Bergwelt von Andorra immer einen Auflug wert, genauso kann man ebenfalls einen Ausflug in die französischen oder spanischen Pyrenäen machen. Auslfugsziele gibt es jedenfalls reichlich und wer möchte, kann auch einen Tripp ans Mittelmeer unternehmen. Selbst nach Barcelona braucht man noch keine 3 h Autofahrt, andere Orte am Meer sind aber schneller zu erreichen. Andere Sehenswürdigkeiten in Andorra sind einige Museen wie das Museum Josep Viladomat oder das Museum der Modelle romanischer Kunst in Escaldes-Engordany, sowie Nationalmuseum des Automobils in Encamp.