Sehenswürdigkeiten von Akureyri

Akureyri ist schon eine besondere Stadt und Sehenswürdigkeiten gibt es hier im Norden von Island genügend zu entdecken. Wer Island besucht wird in der Regel am Flughafen Keflavik im Südwesten des Landes nahe der Hauptstadt Reykjavik landen. Mittlerweile bieten verschiedene Airlines attraktive Tarife an, um günstig nach Island zu reisen. Akureyri zu besuchen ist da allerdings noch immer schwieriger, da es außerhalb der Hauptstadtregion liegt. Dafür ist die Stadt allerdings wirklich etwas besonders, die Sehenswürdigkeiten in Akureyri lassen sich im übrigen alle recht gut und leicht erkunden, so dass man wenig Zeit verliert und vielleicht noch Freiraum für die imposante Natur der Umgebung bleibt.

islaendische flagge
Flagge von ISland

Akureyri verfügt allerdings auch über einen internationalen Flughafen und ist auch von den größeren Flughäfen Islands erreichbar. Viele Reisende kommen allerdings auch über die Routen der Kreuzfahrtschiffe in die Stadt, die diese als Reiseziel in dessen Hafen anlaufen. Traditionell ist die Stadt mit ca. 18.000 Einwohnern das größte Einwohnerzentrum neben der Hauptstadtregion und das Zentrum des gesamten Norden des Landes. Wirtschaftlich lebt die Stadt immer noch stark vom Fischfang und -verarbeitung, aber auch mehr und mehr vom Tourismus. Hier gibt es auch ein breit gefächertes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und Bildungseinrichtungen (u.a. seit 1987 eine Universität).

Akureyri hat viele Sehenswürdigkeiten, nicht nur die saubere Natur sondern auch kulturelle Einrichtungen. Sehenswert sind u.a. einige Kirchen wie die bekannte Akureyrarkirkja, eine evangelische Kirche mit besonderen Glasfenstern und moderner Architektur, einige Museen wie das Heimatmuseum, Kunstmuseum und Naturkundemuseum sowie einen größen Botanischen Garten. Am Flughafen findet man das Transportmuseum mit einen Ausstellungsstücken aus der Luftfahrt aber auch anderer Verkehrsmittel. Als Zentrum des Nordens war die Stadt auch Heimat zahlreicher Dichter, z.B. Jon Sveinsson (Autor der Nonni-Bücher) dessen Haus man hier besichtigen kann (Nonnahus). Auch kann man das Davidshus (vom Schriftsteller David Stefansson) und auch das Haus von Matthias Jochumsson besichtigen, der u.a. den Text zur isländischen Nationalhymne schrieb. Weihnachtslich wird es das ganze Jahr über im Weihnachtshaus vor den Toren der Stadt, so kann man auch im Juni vom Weihnachtsmann und seinen Rentieren träumen.

Geografisch liegt die Stadt idyllisch am weit ins Land reichenden Fjord Eyjafjördur. Für isländische Verhältnisse ist die Landschaft hier recht grün und es gibt sogar einige Wälder. Das Klima hier ist relativ mild, wenn man bedenkt dass man sich hier nur knapp unterhalb des Polarkreises befindet.

 

Umgebung von Akureyri

In den langen Mittsommernächten eignet sich die Stadt insbesondere als Ausgangspunkt für die vielen Sehenswürdigkeiten im Norden Islands. Hierzu zählen u.a. die beliebten Wasserfälle Godafoss, Dettifoss, Selfoss und Aldeyjarfoss sowie der Myvatn (Mückenschutz nicht vergessen) mit seiner von erkalteter Lava geformten oft surreal wirkenden Umgebung. Ein Erlebnis ist auch eine Tour nach Asbyrgi, die hufeisenförmige und bewaldete Schlucht, die laut Sage ein Abdruck des achtbeinigen der isländischen Mythologie entstammenden Pferdes Sleipnir ist. Auch ist man schnell in Husavik, von wo man auch schöne Walbeobachtungstouren unternehmen kann oder das Walmuseum besuchen kann. Alternativ kann man natürlich auch das Phallusmuseum besuchen, das weltweit einzigartig ist. Etwas Besonderes ist auch ein Ausflug auf die zu Akureyri gehörende Insel Grimsey, wo man hier auf Höhe des Polarkreises insbesondere die Vogelwelt mit Papageitauchern und Lummen bestaunen kann.