Regionen und Orte in Mexiko

Mexiko ist ein sehr vielfältiges Reiseland und dies liegt u.a. an den riesigen Ausmaßen des Landes. Wir möchten Ihnen hier die einzelnen Regionen vorstellen.

Jeder dieser Regionen hat ihren eigenen Reiz und kann sicher auch einen eigenen Urlaub in Mexiko für sich beanspruchen. Bei Mexiko-Rundreisen kam man als Tourist meist mehrere Bereiche besuchen oder zumindest durchqueren. Im Norden findet man zunächst die Halbinsel Baja California und das lebendige Tijuana. Hier reisen gerne US-Amerikaner ein. Baja California ist sehr beliebt bei Wassersportlern, Badefreunden und Tauchern. Bekannt hier sind die Schluchten der Barranca del Cobre aber auch der Parque Natural de la Ballena Gris, wo man im Winter Grauwale beobachten kann, ein Highlight auf Mexiko- Reisen.

mexikanische flagge
Flagge von Mexiko

Die Pazifikregion überzeugt herrlichen Sandstrände und Ferienorten wie Acapulco, Mazatlán und Puerto Vallarta oder auch Vergnügungszentren wie die vielen Buchten und Lagunen der Bahías de Huatulco. Exzellente Küche mit Fischgerichten, das idyllische Flair, viele Sonnentage und der Pazifik sind nur einige Argumente diesen Bereich des Landes zu besuchen.

Das Hochland dagegen ist etwas für geschichtlich Interessierte, denn hier findet man zahlreiche Koloniastädte. Neben Mexico City auf das wir spzeiell eingehen liegt hier u.a. Guadalajara mit seinem angenehmen Klima und den spanischen Stadthäusern und Palästen. Die Stadt gilt als Juwel Mexikos und hat neben der Kathedrale und dem Palacio del Gobierno sowie dem Teatro Degollado auch das Museo Taller José Clemente Orozco zu bieten. Neben vielen anderen Sehenswürdigkeiten gibt es hier auch den Mercado Libertad sowie das Zentrum des Kunsthandwerks Tlaquepaque.  Beliebte Reiseziele im Hochland sind daneben auch Guanajuato, das bekannt durch seine Silberminen wurde und Querétaro (UNESCO-Weltkulturerbe) sowie die drittgrößte Stadt Mexikos Puebla, Tula mit der Quetzalcóatl-Pyramide, Teotihuacán mit der Mondpyramide und Taxo mit seinen historischen Gassen und Häusern.

Mexico City ist die Superlative schlechthin und in vielerlei Hinsicht das Zentrum des Staates. Die Stadt erscheint einem fast endlos und hat mehr Einwohner als die skandinavischen Länder Europas zusammengenommen. Hier gibt es breite Avenidas, repräsentative Paläste, Kirchen und viel Kultur, Musik und Nachtleben. Bekannt sind u.a. die Kathedrale (größte Kirche Amerikas), aber auch die Basílica de Guadelupe sowie der Palacio de Bellas Artes. Der mexikanische Präsident hat seinen Sitz im Palacio Nacional. Das Erbe der Azteken kann man auch im Templo Mayor bewundern. Etliche Museen können in Mexico City besichtigt werden, u.a. das Museo Nacional de Antropología.

Der Süden Mexikos bietet lebendige Städte wie Oaxaca mit seiner malerischen Altstadt und den barocken Kirchen. Auch hier ist das Klima mild und angenehm und nebenbei hat sich in der Universitätsstadt eine interessante moderne Kulturszene entwickelt. Das Zentrum von Oaxaca ist ebenfalls Weltkultuerbe der UNESCO und von hier aus kann man auch Touren zu den Dörfern der Indigenen Volksgruppen unternehmen. Hier findet man noch vielerorts das Erbe der Mayas, Zapoteken und anderen Völker.

Die Halbinsel Yucatán ist bei Reisenden besonders beliebt. Auf relativ engem Raum verbindet sich wunderschöne Karibikstrände, Regenwald und präkolumbische Stätten. Besonders hervorzuheben ist Cancún, das neben Acapulco der wichtigste Touristenort des Landes ist. Neben einer guten touristischen Infrastruktur hat die Stadt natürlich auch ein lebendiges Nachtleben zu bieten. Wer mehr über die Mayas erfahren will, sollte die Ruinas el Rey (sowie Calakmul und Uxmal auf Yucatan) besuchen oder auch das Museo Arqueológico. Gut erhaltenen Pyramiden findet man in Chichén Itzá und Inselfreaks können sich sicher für die Isla Holbox oder Cozumel begeistern.

Das spanische Kloster San Antonio de Padua findet man in der alten Kolonialstadt Izamal. In vielen Regionen Mexikos gibt es hervorragende Unterkunftsmöglichkeiten in Mexiko, die Möglichkeit ein Hotel oder ein Ferienhaus für den Urlaub zu buchen.

 

Norden von Mexiko

Der Norden von Mexiko ist für viele das typische Mexico, denn hier findet man Kakteen und Wüstenlandschaften, aber auch andere bezaubernde Landschaften. Außerdem leben hier noch einige Mennoniten z.B. in der Siedlung Cuauhtémoc, die hier aus der Wüste fruchtbares Ackerland machten und noch heute hier leben. Besonders bekannt im Norden ist aber die Halbinsel Baja California und dort die erste Stadt nach der Grenze zu den USA, Tijuana. Hier vergnügen sich massenhaft US-Amerikaner oder nehmen günstige medizinische Behandlungen in Anspruch.

Auch zum günstigen Einkauf fahren viele in die Stadt (Avenida Revolución). Es gibt allerdings auch einige historische Stätten und einige Stierkampfarenen zu besichtigen.

Baja California hat sehr schöne Sandstrände und Bademöglichkeiten, aber auch erfrischende Oasen zu bieten. Die Sierra Madre Occídental und die Schluchten der Barranca del Cobre sind ebenfalls sehr beliebte Anziehungspunkte. An der Südspitze liegt Cabo San Lucas, hier trift der Pazifik auf das Mar de Cortés. Hier sind viele Hotels entstanden und immer etwas los.

Auch klimatisch ist die trockene Hitze gesund und hier kann man sich mit Golf, etlichen Wassersportaktivitäten oder Hochseeangeln beschäftigen. An der Playa del Amor steht der bekannte Felsbogen El Arco, wo man u.a. Robben, Seelöwen und Wasservögel antrifft. Wer sich für Kakteen interessiert, sollte sich Cacti Mundo anschauen.

Die Hauptstadt von Baja California ist Mexicali (der Name ist eine Kombination aus Mexiko und Kalifornien), hier leben auch die meisten Einwohner des Bundesstaates und von dort ist es nur ein Katzensprung nach San Diego (USA). Die Hauptstadt von Baja California Sur ist La Paz (mit schöner Uferstraße und der Kathedrale). In Loreto kann man mehr über die Geschichte der Missionierung erfahren und das Museo de la Misiónes Jesuíticas besuchen, auch die Kirche des Ortes ist sehenswert.

Grauwale gibt es im Bereich des Parque Natural de la Ballena Gris. Bekannt ist auch die Kathedrale von Chihuahua, das Museo Casa Chihuahua, der Palacio de Gobierno und die Quinta Gameros. Viele Denkmäler und Springbrunnen findet man rund um die Plaza Mayor.

 

Hochland (Zentralmexiko)

Das Hochland von Mexico liegt im Zentrum des Landes. Neben Mexico-City liegt hier auch die zweitgrößte Stadt des Staates, Guadalajara. Durch die geografische Lage im Hochland ist das Klima hier sehr angenehm. In der Stadt befinden sich zahlreiche kleine und größere Kirchen und sie ist Sitz des Erzbischofs. Außerdem gilt sie als die “Perle des Westens” und gilt als reich und prunkvoll. Wer sie besucht wird feststellen, dass hier viele Parks, Springbrunnen und barocke Bauten dieses Image bestätigen.

Aber insbesondere auch Kultur und Musik kommen hier auf ihre Kosten. Auch zahlreiche Universitäten haben hier ihren Sitz, bekannte Museen sind das Museo Regional de Guadalajara, das Museo Taller José Clemente Orozco und das Instituto Cultural Cabañas. Sehenswerte Bauwerke sind die Catedral Metropolitana und der Palacio de Gobierno. Thatervorstellung der Universität findet man im Teatro Degollada.

Interessierte an mexikanischer Kunst, sollten Tlaquepaque besuchen. Etwas besonderes ist ein Besuch in Guanajuato, das durch seine Silberminen bekannt wurde. In der schönen Stadt gibt es noch viele Kolonialbauten und ein Museum zum Thema Don Quijote.  San Miguel de Allende ist heute Wohnsitz viele US-Amerikaner, die genauso wie die Mexikaner die gemütliche Stadt zu schätzen wissen. Bekannt ist die Kathedrale Parroquia de San Miguel Arcángel, die sich am Ulmer Münster orientiert, sowie das Haus des Freiheitshelden Ignacio Allende. Die Festungsstadt San Miguel und die Kirche Jesús Nazareno de Atotonilco sind Weltkulturerbe der UNESCO. Besonders eindrucksvoll ist die Mischung aus mexikanischen, spanischen und indigenen Elementen.

Eine prachtvolle Stadt und um einiges größer ist Santiago de Querétaro mit seinem kolonialen Zentrum (UNESCO-Weltkulturerbe). Sehenswert ist auch der Palacio del Estado, das Teatro de la Republica, Archivo Histórico de Querétaro, der Templo de Santa Clara und der alte Aquädukt Acueducto de Querétaro. Koloniales Erbe und Relikte der indigenen Hochkulturen findet man auch in Pátzcuaro (Lago de Pátzcuaro), Cuernavaca mit Kulturinstitut und Palacio de Cortés, Teotihuacán mit Sonnen- und Mondpyramide, Tula mit Quetzalcóatl-Pyramide, die Kolonialstadt Taxco und die bunte Großstadt Puebla mit der Altstadt, die seit 1987 zum Weltkultuererbe des UNESCO zählt. Sehenswert außerdem die Kathedrale und viele, kleinere Kirchen (Santo Domingo, San Cristobal) und das Teatro Principal.

 

Pazifik

Die Küste von Mexico am Pazifik  ist für viele Badefreunde das Paradies auf Erden. Hier befinden sich die berühmten Badeorte- und Metropolen Acapulco, Puerto Vallarta und Ixtapa. Neben diesen bekannten Orten gibt es aber an der langen Küste durchaus noch ruhigere Flecken an denen man abseits des Trubel die Seele baumeln lassen kann.

Acapulco de Juárez dagegen ist die klassische Metropole, die schon mehrfach besungen wurde (Werkennt nicht den Ohrwurm “Going Loco down in Acapulco” von den Four Tops?). Hier kann man an wunderschönen Stränden baden, Wassersport ausüben und ein Klima mit unglaublich vielen Sonnentagen genießen. Zahlreiche Hotels, Unterkünfte und Restaurants in allen Preisklassen sind hier zu finden. Bekannt ist auch der schöne Hafen und die vielen Kreuzfahtschiffe die hier einlaufen.

So mancher Prominenter hat hier ein Ville oder Anwesen und berühmt sind die Klippenspringer der Stadt, die hier 35 m in die Tiefe des Pazifik springen. Sehenswert sind hier auch die spanische Festung San Diego mit historischem Museum, Auflüge in die Lagune de Coyuca und die Casa de la Cultura. Interessante Veranstaltungen findet man im Centro Acapulco. Die Virgen de Guadalupe kann man unter Wasser bestaunen.

Schöne und beliebte Badeorte sind desweiteren Mazatlán mit seinen paradiesischen Stränden und Bootstouren zu den vorgelagerten Inseln, Manzanillo mit dem Luxusressort Las Hadas, Puerto Angel und Puerto Escondido sowie Ixtapa, ein modern angelegter Ferienort. Etwas ganz Besonderes sind die Bahías de Huatulco mit ihren neun idyllischen Buchten, die einen besonderen Badespaß garantieren.

 

Süden von Mexiko

Im Süden von Mexico findet man allerhand: Urwald, Strände und viel Geschichte. Insbesondere die indigenen Bevölkerungsgruppen findet man hier noch in vielen Dörfern und kann dort deren Kultur und Kunst vor Ort beobachten. Bekannteste Stadt ist die Metropole Oaxaca de Juárez mit ihrem historischem Zentrum, dass wie so viele Orte in Mexiko zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.

Während weite Teile des Südens eher tropisch sind, ist Oaxaca eher aufgrund der Höhe auf ca. 1.550 m eher gemäßigt. Zahlreiche Kirchen schmücken das Stadtbild, am bekanntesten ist die Kathedrale und die Iglesia de Santo Domingo de Guzmán. Sehenswert ist auch der Palacaio de Gobierno und in dem kolonialen Gebäude der Bibliothek. Daneben gibt es ein Planetarium in der Stadt und einige Museen wie das Museo de las Culturas de Oaxaca und das Museo de Arte Contemporaneo de Oaxaca.

Außerdem gibt es viele schöne Parks hier, der Jardin Etnobotanico de Oaxaca am ehemaligen Kloster Santo Domingo de Guzmán zeigt Plfanzen aus allen Ecken des Landes und der Region. Besondere Feste und Events sind das riesige Tanzfestival Guelaguetza und die Fiesta de la Virgen del Carmen, außerdem werden die Dia de los Muertos hier besonders begangen. Gerne besucht von Reisenden wird auch Chiapa de Corzo, von wo man aus mit Booten zum imposanten Cañón del Sumidero kommen kann.

In der Umgebung findet man die alte Mixtekenstätte Mitla, die für ihren Schmuck bekannt war. Monte Albán ist dagegen die alte Hauptstadt der Zapteken und seit 1987 Weltkulturerbe der UNESCO. Einer der ältesten Bäume der Welt (ca. 2.000 Jahre alt) ist der 40 m hohe El árbol del Tule.

Gerne besucht wird auch San Cristóbal de las Casas, ein heute noch sehr von den Indigenen geprägter Ort mit guten Möglichkeiten indianische Kleidung und Kunst zu kaufen. Bekannt ist auch die Kathedrale der Stadt sowie die Grutas de San Cristóbal (Tropfsteinhöhlen).

 

Yucatan

Yuctan oder auf deutsch auch Yukatan ist eine bei Urlaubern immer beliebterer Halbinsel von Mexiko (Teile gehören auch schon zu Belize und Guatemala). Sie ragt weit in die Karibik hinein und garantiert endlose Sandstände, Karibisches Flair, Regenwälder und antike Stätten der Mayas und anderer indigenen Völker. Bedeutendste Stadt ist Cancún, dass Acapulco immer mehr Konkurrenz als Tourismuszentrum des Landes macht.

Besonders Badefreunde, Taucher und Wassersportler werden sich in der Stadt wohlfühlen. Korallenriffe und klares Wasser zeigen eine bunte Tropnewelt unter Wasser. Auch das Beach- und Nachtleben kommt hier nicht zu kurz und es gibt immer ein Event oder ein Grund zum feiern. Das Klima ist hier tropisch und in der Hurrikansaison Juni bis November kann es durchaus Stürme auf der Halbinsel geben. Geschichte der Mayas findet man in den Ruinas el Rey, in den Tempeln von Yamil Lu´um und im Archäologische Museum der Stadt. Eine gute Ausicht über die Bucht und die Stadt bietet der Torre de Cancún (ca. 80 m hoch). Die Stadt hat außerdem einen Internationalen Flughafen und insbesondere US-Amerikaner feiern hier ausgelassen ihren Spring Break.

Außerhalb er Stadt findet man in der Region weitere Reiseziele, die auch als organisierte Tagestouren angeboten werden wie eine Fahrt nach Chichén Itzá (UNESCO Weltkulturerbe), wo man einige Pyramiden der Mayas und Tolteken besichtigen kann. Auch Cobá bietet die Möglichkeit Pyraminden und andere archäologische Objekte zu besichtigen, den Puuc-Baustil findet man in Uxmal. In Edzná wird gerne der Templo de los Cinco Pisos und die Casa Grande bestaunt. Bekannt ist auch die nahe Insel Isla Holbox, auf der man auch übernachten kann. Baden und eine Mayaruinen besichtigen kann man in Tulum. Ganz in der Nähe liegt auch der Nationalpark und das Bioreservat Sian Ka’an mit Regenwald, Feuchtgebieten, Mangroven und Meeresökologie.

Wahre Karibikträume entdeckt man auch in Playa del Carmen, das auch ein lebendiges Nachtleben vorweisen kann. San Francisco de Campeche hat u.a. eine sehenswerte Altstadt, die UNESCO-Weltkulturerbe ist, daneben einen Botanischen Garten und ein Archäologisches Museum.

Etwas Besonderes und immer gerne besucht ist die Kolonialstadt Izamal, die das touristische Prädikat Pueblo Mágico trägt. Die Geschichte der Stadt reicht weit in die Indianerkulturen zurück und noch heute findet man hier viele archäologische Sehenswürdigkeiten wie die Pyramidenplattform Kinich Kak Moo sowie Itzamatul (restaurierter Aufbau), Habuc und P’ap’hol-chaak.

Besonders bei Tauchern und Schnorchelfreunden beliebt ist die Insel Cozumel, vor der Ostküste der Halbinsel. Hier ist auch ein Korallenriff und die Lagune ist ein Nationalpark (Parque Nacional Lagune Chankanaab). Auch auf dieser Insel gibt es präkolumbische Überbleibsel in San Gervasio und in einem kleinen Inselmuseum.

In einigen Cenoten auf Yucatan kann man hervorragend tauchen bzw. schnorcheln und das kristallklare Wasser genießen und nach Fossilien suchen. Manche Buchten an der Karibik ermöglichen tauchen und schwimmen mit Schildkröten, Delfinen oder Rochen.