Nationalparks & Fauna und Flora Kanadas

Nationalparks

Kanadas weite und schützenswerte Tier- und Pflanzenwelt sowie die teilweise noch unberührte Landschaft werden durch verschiedene Schutzmaßnahmen gesichert. Die 44 Nationalparks von Kanada werden verwaltet von der staatlichen Parks Canada.

kanadische flagge
Flagge von Kanada

Die Behörde hat ihren Hauptsitz in Ottawa und dient dem Schutz der nationalen Kultur- und Naturgüter. Neben den Nationalparks verwaltet sie auch einige National Parks Reserves (7), National Marine Conservation Areas (3), National Landmark (1) und etliche National Historic Sites wie besondere Gebäude und Orte mit historischem Charakter.

In den Reserves dürfen die indigenen Völker noch jagen und fischen. Neben diesen Parks haben die Provinzen und Territorien noch eigen Provincial bzw. Territorial Parks.

Besonders bekannte Nationalparks sind der Banff-Nationalpark in Alberta, sowie der Glacier Nationalpark und der Yoho Nationalpark in British Columbia. diese Parks sind auch die ältesten des Landes und wurden bereits 1885 bzw. 1886 gegründet. Ein besonders junger (2003) Nationalpark ist der Gulf-Islands-National Parks zwischen Vancouver Island und dem Festland.

Mit einer Fläche von 44.802 qkm (in etwa so große wie die Schweiz!) ist der Wood-Buffalo-NP der Größte des Landes, seit 1983 ist er auch Weltnaturerbe der UNESCO. Er befindet sich auf den Gebieten von Alberta und den Nordwest-Territorien.

Die kanadischen Nationalparks können im Rahmen eines sanften Tourismus besichtigt werden, man benötigt hierzu eine Erlaubnis (Permit) bzw. den National Pass (Jahreskarte). Die Nationalparks lauten:

 

Nationalparks verwaltet von Parks Canada

Nationalpark Provinz bzw. Territorium Größe in qkm
Aulavik-Nationalpark Nordwest-Territorien 12.199
Auyuittuq-Nationalpark Nunavut 20.500
Banff-Nationalpark Alberta 6.641
Bruce-Peninsula-Nationalpark Ontario 270
Cape-Breton-Highlands-Nationalpark Nova Scotia 950
Elk-Island-Nationalpark Alberta 194
Forillon-Nationalpark Québec 240
Fundy-Nationalpark New Brunswick 206
Georgian-Bay-Islands-Nationalpark Ontario 12
Glacier-Nationalpark British Columbia 1.349
Grasslands-Nationalpark Saskatchewan 906
Gros-Morne-Nationalpark Neufundland und Labrador 1.805
Gulf-Islands-Nationalpark British Columbia 33
Gwaii-Haanas-Nationalpark British Columbia 1.470
Ivvavik-Nationalpark Yukon 10.168
Jasper-Nationalpark Alberta 10.878
Kejimkujik-Nationalpark Nova Scotia 381
Kluane-Nationalpark Yukon 22.015
Kootenay-Nationalpark British Columbia 1.406
Kouchibouguac-Nationalpark New Brunswick 239
La-Mauricie-Nationalpark Québec 544
Mingan-Archipelago-Nationalpark Québec 150
Mount-Revelstoke-Nationalpark British Columbia 260
Nahanni-Nationalpark Nordwest-Territorien 4.766
Pacific-Rim-Nationalpark British Columbia 500
Point-Pelee-Nationalpark Ontario 15,5
Prince-Albert-Nationalpark Saskatchewan 3.875
Prince-Edward-Island-Nationalpark Prince Edward Island 22
Pukaskwa-Nationalpark Ontario 1.878
Quttinirpaaq-Nationalpark Nunavut 37.775
Riding-Mountain-Nationalpark Manitoba 2.973
Sirmilik-Nationalpark Nunavut 22.200
St.-Lawrence-Islands-Nationalpark Ontario 9
Terra-Nova-Nationalpark Neufundland und Labrador 400
Tuktut-Nogait-Nationalpark Nordwest-Territorien 16.340
Ukkusiksalik-Nationalpark Nunavut 20.000
Vuntut-Nationalpark Yukon 4.400
Wapusk-Nationalpark Manitoba 11.475
Waterton-Lakes-Nationalpark Alberta 525
Wood-Buffalo-Nationalpark Alberta, Nordwest-Territorien 44.802
Yoho-Nationalpark British Columbia 1313

 

 

Die Flora & Fauna von Kanada ist überwältigend. In Kombination mit der unglaublichen Weite macht sie einen Urlaub in diesem Land zu einem Naturerlebnis. In den vielen Provinz- aber auch Nationalparks kann man eine erstaunlich Vielfalt entdecken und noch dazu einiges über die Tiere und ihren Lebensraum erfahren.

Das Land ist bekannt für seine großen Waldgebiete, Seen- und Berglandschaften sowie weiten Ebenen. Die Tundren des Nordens und die Eisregionen mit ihrer spezifischen Tier- und Pflanzenwelt machen ebenfalls einen großen Teil des Landes aus.

 

Riesige Nadelwälder im Norden

Kanada wird zu mehr als zwei Dritteln von Wildnis bedeckt, das lässt viel Platz für Natur. Besonders riesige Nadelwaldgebiete sind typisch für den nördlichen bewaldeten Bereich. Weiter südlich findet man Mischwälder aus Ahorn, Buchen, Kiefern, Birken, Kastanien und Walnussbäume. In anderen Bereichen findet man auch Zitterpappeln, Douglasien und Zedern. Andere Regionen sind noch mit weitem Grasland bedeckt, wobei die riesigen Prärieweiten der Vergangenheit angehören, da heute landwirtschaftliche Nutzung vorliegt.

In der kanadischen Wildnis trifft man die unterschiedlichsten Tiere wie Biber, Otter, Grau- und Backenhörnchen, Eichhörnchen, Wiesel, Marder und Nerze. Wer kennt nicht die vielen TV-Dokumentationen über die kanadischen Flüsse, Seen und Nationalparks, die einem die vielen Tiere des Landes in ihrer weiten Natur zeigen?! Dabei ist die individuelle Angepasstheit immer wieder faszinierend.

Insbesondere die deutlichen Temperaturunterschiede im kanadischen Binnenland zwischen den Sommer- und Wintermonaten verlangt den Tieren einiges ab.

Natürlich findet man in den Wäldern von Kanada auch heute noch Luchse, Braun- und Schwarzbären, Elche und Karibus. Die imposanten Grizzlybären kommen heute nur noch in British Columbia, Alberta und den nördlichen Regionen vor. Aus den mittleren Landesteilen sind sie hingegen verschwunden.

 

Grizzlybären, Bisons und Wale

Sie gelten aufgrund ihrer großen Kraft sind Grizzlybären für den Menschen gefährlich, ein einziger Schlag mit der Pranke kann schon tödlich sein. Meist sind sie jedoch scheu und flüchten, aber insbesondere das Aufeinandertreffen mit Müttern und Jungtieren oder einem kranken Tier können gefährlich sein.

In Nordkanada sind die Grizzlybären schwerer als in den südlichen Landesteilen. Es gibt dabei bedeutende Unterschiede zwischen 80 – über 600 kg. Die Männchen sind generell schwerer als die Weibchen, Grizzlys werden ca. 30 Jahre alt.

Andere Tiere sind Bisons und im Norden Polarfüchse, Eisbären, Moschusochsen, Polarhasen und Wölfe. Aus Western aber auch Dokumentationen sind die riesigen Bisonherden bekannt, die einst den gesamten Nordamerikanischen Kontinent durchzogen. Leider wurde deren Zahl durch Jäger über die Jahrhunderte stark dezimiert und war lange sogar vom Aussterben bedroht.

Eher unerforscht sind die hübschen Polarwölfe aus der kanadischen Arktis. Sie leben dort von Melville bis Ellesmere Island. Dabei wechselt das Fell in Gebieten mit Dauerschnee und weiß zu gräulich oder sogar schwarz. Sie haben kleinere und rundlichere Ohren als andere Wölfe.

In den Gewässern trifft man auch Wale, Seehunde und Walrosse. In den Flüssen gibt es verschiedene Fischarten darunter auch Wildlachse und andere typische Flusstiere. Nicht ohne Grund ist Kanada ein beliebtes Reiseziel für den Angelurlaub. allerdings sollte man beachten, das lokale Lizenzen zu erwerben sind. Eine Alternativen zum Angeln im See ist auch das mieten eines Charterbootes und das Hochseeangeln.