Länderinfo Estland

Das kleine baltische Land Estland ist das nördlichste der Baltenstaaten. Nachbarstaaten sind Lettland im Süden und Russland im Osten. Im Westen wird es begrenzt durch die Ostsee (Finnischer Meerbusen). Das Land hat enge Beziehungen zu Finnland aber auch bis in die heutige Zeit zu Deutschland und anderen skandinavischen Staaten, Reisen nach Estland sind seit dem Ende des Kalten Krieges wieder relativ einfach möglich.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

Estland ist eines der Länder, die nach dem Ende des Kalten Krieges 1991 neu entstanden. Vorher gehörte es wie Lettland und Litauen zur Sowjetunion. Das Land hat sich nach seiner Unabhängigkeit rasant entwickelt und gilt als eines der Musterländer. Es ist heute Mitglied der Nato und der EU, sowie zahlreicher anderer europäischer und internationaler Organisationen.

Die einstige Währung von Estland, die Estnische Krone wurde 2011 durch den Euro abgelöst. Die Amtssprache des Landes ist Estnisch, eine finnougrische Sprache. Neben den Esten lebt auch eine starke russische Minderheit im Land, außerdem Ukrainer, Weißrussen und Finnen. Neben der Estnisch Evangelisch-Lutherischen Kirche (EELK) gibt es auch orthodoxe Christen im Land, sowie Baptisten und Katholiken.

Insbesondere im Bereich Telekommunikation ist Estland vorbildlich, fast jeder hat ein Mobiltelefon und der Internetzugang ist sogar gesetzlich garantiert. Die Hauptverkehrsstraße ist die Via Baltica, ein internationaler Flughafen befindet sich in der Hauptstadt Tallinn (Ülemiste). Estland ist aber auch gut per Fähre zu erreichen. Die Wirtschaft des Landes orientiert sich an skandinavischen Prinzipien (flache Hierarchien) ist aber liberaler. Die Steuergesetzgebung bemüht sich für internationale Unternehmen und Investitionen attraktiv zu sein.

Auf dem internationalen Musikmarkt konnten schon einige Gruppen aus Estland Erfolge verzeichnen. Bekannt sind u.a. Eda-Ines Etti, Tanel Pardar und Vanilla Ninja. 2001 gewann Estland den Eurovision song Contest, der 2002 dann in Tallinn stattfand. Die Altstadt von Tallinn (früher Reval) ist seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe, Sehenswürdigkeiten sind u.a. der Rathausplatz mit dem historischen gotischen Rathaus, der Dom und Kirchen wie die St. Nikolaikirche, der Kanonenturm “Kiek in de Kök”, die alte Ratsapotheke, die Alexander Newski Kathedrale, das Haus der Schwarzenhäupterbruderschaft und auch die Stadtmauer, sollte man sich auf Reisen nach Estland nicht entgehen lassen.

Auch zahlreiche Museen wie das Estnische Kunstmuseum sind Anziehungspunkte. Im Sommer sind aber auch die vielen Restaurants und die freien Biergärten gut besucht. Die langen Nächte laden zum Verweilen ein und ganz bekannt sind dann die Folklorenächte, in denen überall estnisches Liedgut zwischen Seen, Wäldern und an der Ostsee erklingt.

Bekannt ist Estland auch für seine interessanten Moorlandschaften, seine kilometerlange und einsame Sandstrände, imposante Kalksteinfelsen und eine Natur, die noch viel Ruhe und Entspannung ermöglicht. Die großen Inseln in der Ostsee wie Saaremaa sind ebenfalls einen Abstecher wert.