Geschichte Norwegens

8000 v. Chr.: Ende der letzten Eiszeit, die Menschen folgen Rentieren und anderem Jagdwild Richtung Norden

7000- 4000 v. Chr.: Besiedlung der Finnmark ablesbar aus Spuren der Komsakultur, in Südnorwegen wird zur Agrarkultur übergegangen

1500- 500 v. Chr.: Während der Bronzezeit im Süden bäuerliche Kultur, im Norden weiter Jagdkultur

wikingerschiffmuseum oslo
Im Wikingerschiffmuseum in Oslo (c)

872: Schlacht bei Hafrsfjord, Harald “Schönhaar” vereinigt mehrere Kleinkönigreiche und schafft ein Norwegisches Reich

9. und 10. Jahrhundert: Entdeckungs- und Eroberungsfahrten der Normannen (Wikinger), Entdeckung von Island, Grönland und Nordamerika.

um 1000: Christianisierung unter Olaf I. Tryggvason

um 1250: Die Hanse errichtet Niederlassung in Norwegen und beutet das Land aus

13. Jahrhundert: Größte Ausdehnung des Reiches unter Hakon IV. Grönland, Island, Teile von Schweden (Infos zu Norwegens Nachbarn unter www.schweden-urlaubsinfo.de) und zahlreiche Inseln gehören zu Norwegen

1319 bekommt König Magnus Eriksson als Neffe des schwedischen Königs auch die schwedische Krone. Sein Thronfolger heiratet die Tochter des dänischen Königs, Margarete. Daraus entsteht die Kalmarer Union, die Norwegen, Schweden und Dänemark zusammenführt.

1349-1350: 60% der Bevölkerung Norwegens stirbt an der Pest.

Aus der Kalmarer Union löst sich Schweden 1523. Später im Jahre 1536 wird Norwegen zu einem Teil Dänemarks erklärt. Dänemark kämpft auf Seiten Napoleons. Nach dessen Niederlage gerät Norwegen 1814 an Schweden.
Norwegen erhält von Schweden Autonomie und eine eigene Verfassung “Grunnlov” (17. Mai 1814).
Die verfassungsgebende Versammlung tagt in Eidsvoll.

1905: Unabhängigkeitserklärung nach Volksabstimmung, König von Norwegen wird der dänische Prinz Karl, als Hakon VII.

1. Weltkrieg: Norwegen bleibt neutral.

2. Weltkrieg: Norwegen wird 1940 von deutschen Truppen besetzt. Königshaus und Regierung flüchten nach London ins Exil.

Oktober 1945: Freie Wahlen. Unter Einar Gerhardsen absolute Mehrheit der Arbeiterpartei.
Soziale Reformen nach schwedischem Vorbild (Wohlfahrtstaat)

1945: Gründungsmitglied der UNO

1949: Gründungsmitglied der NATO (Ende der Neutralität)

1960: Eintritt in die European Free Trade Organisation (EFTA), am 4.1.1960 Stockholmer Abkommen als Reaktion auf den EWG- Vertrag, 7 Gründungmitglieder: Dänemark, GB, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden und Schweiz, später eingetreten 1970 Island, 1985 Finnland und 1991 Liechtenstein, mittlerweile nur noch verblieben: Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz, Sitz in Genf (Schweiz)

Mitte der 1960er Jahre: Ölfunde in der Nordsee

1972: Volksabstimmungen mit knapper Mehrheit (53%) gegen die EG- Mitgliedschaft

1986: Wirtschaftskrise wegen fallender Ölpreise, Sparpolitik

1990: Minderheitskabinett unter der Sozialdemokratin Gro Harlem Brundtland

1991: Tod von König Olav, Harald V wird neuer norwegischer König

1994: Olympische Winterspiele in Lillehammer, die als die Besten aller Zeiten in die Geschichte eingehen.

Erneut eine Volksabstimmung mit knapper Mehrheit (51%) gegen die EG- Mitgliedschaft

2001: Parlamentswahlen ergeben Niederlage für Arbeiterpartei. Regierungschef ist Kjell Magne Bondevik, der eine Mitte-Rechts-Koalition führt

2005: Parlamentwahlen ergeben Niederlage für die Mittel-Rechts-Koalition. Neuer Ministerprädsident wird Jens Stoltenberg von der Arbeiterpartei, der eine rot-grüne Koalition führt

2009: Parlamentswahlen bestätigen Jens Stoltenberg. Er führt eine Regierung mit rot-grüner Struktur an. Vertreten sind seine Arbeiderpartiet, dazu die Senterpartiet und die Sosialistisk Venstreparti.

2011: Am 22. Juli kommen bei einem Amoklauf in Oslo (Bombenanschlag) und in einem Feriencamp der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei auf der Insel Utøya 77 Menschen, meist Jugendliche ums Leben. Das Unglück löst in dem sonst so beschaulichen Norwegen und auch weltweit Bestürzung aus.

2012: Am 26. April nehmen ca. 40.000 Menschen an einer Gedenkveranstaltung in Oslo teil, darunter auch Gäste und Politiker aus den benachbarten skandinavischen Ländern.

Seit 2013 ist Erna Solberg Ministerpräsidentin von Norwegen, sie startete mit einer Minderheitsregierung (mit Christdemokraten und Venstre) und führt seit 2019 eine bürgerliche Mehrheitsregierung (erstmals in Norwegen seit 1985). Sie führt außerdem die Høyre-Partei an, eine konservative Partei mit Mitte-Rechts-Ausrichtung.

 

error: Content is protected !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen