Ewiger Frühling auf den Kanaren

Die Kanarischen Inseln kurz Kanaren liegen als vulkanisch entstandene Inselgruppe vor der Küste Afrikas. Die sieben sonnigen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Teneriffa, Lanzarote, La Gomera, La Palma und El Hierro sind jede für sich eine eigene Schönheit.

spanische flagge
Flagge von Spanien

Die Kanaren sind ein sehr beliebtes Reiseziel. Kein Wunder, denn die Inseln des Ewigen Frühlings haben das ganze Jahr über ein ausgesprochen mildes, subtropisches Klima zu bieten.

 

Mildes Kanaren-Klima mit 300 Sonnentagen

Über 300 Sonnentage und selbst im Winter angenehme Temperaturen lassen hier nicht nur eine ganzjährige Urlaubssaison zu, sondern haben schon so manchen Auswanderer hierhin gelockt.

Dabei ist für jeden etwas dabei: Wer es grün mag, der reist in den Inselnorden der Inseln Teneriffa, Gran Canaria, La Palma oder La Gomera. Hier an der Nordhängen der Gebirgsketten ist es feuchter, als im Süden und auf den Inseln Fuerteventura und Lanzarote, wo man dafür aber beste Strände und konstant blauen Himmel vorfindet.

Auf den Märkten der Inselkette werden Bananen, Avocados, Zitrusfrüchte und frischer Fisch angeboten. Die Landwirtschaft profitiert ebenso wie der Fremdenverkehr von dem angenehm-konstanten Klima. Frische und regionale Erzeugnisse lassen sich hier besonders in den kulinarischen und traditionellen Gerichten der Restaurants und Tavernen genießen.

Es ist zudem jedem Kenner bekannt, dass auf den Kanaren selten ein Tag vergeht ohne Fest. Da wird die Mandelblüte, das Dorffest des Schutzheiligen, Fronleichnam oder Karneval gefeiert. Die Feste bieten eine gute Gelegenheit mit den Menschen und Traditionen in Kontakt zu kommen. Es wird viel getanzt, es gibt Musik und lokale Spezialitäten.

Der Karneval in Santa Cruz auf Teneriffa erinnert nicht ohne Grund an Rio und Südamerika, denn die Wurzeln sind zum Teil identisch. So findet man auch hier heiße Rhythmen zwischen Samba und Salsa, sowie bunte Umzüge.

Die Infrastruktur der südlichsten spanischen Autonomen Gemeinschaft ist ausgesprochen gut entwickelt, die teilweise erst neu gebauten Straßen erschließen selbst hinterste Winkel und trotzdem kommt selten Hektik und Stress auf. Der Tourismus ist heute der wichtigste Wirtschaftsfaktor auf den Inseln, die mittlerweile alle ihren eigenen Insel-Flughafen haben.

Die Beschäftigten, egal ob in den Hotels, Restaurants oder den anderen Freizeit- und Vergnügungseinrichten haben nicht nur berufsbedingt meist gute Fremdsprachenkenntnisse. Neben Spanisch sprechen die Canarios in der Regel auch Englisch und/oder Deutsch. Dazu haben sich viele Engländer und Deutsche hier niedergelassen und sind heute im Fremdenverkehr beschäftigt.

Die Chancen stehen auf den Kanaren also gernell gut mit dem ein oder anderen interessanten Aussteiger aus den deutschsprachigen Ländern in Kontakt zu kommen. Die gute Erreichbarkeit ist ebenfalls ein dickes Plus der Inseln, denn man ist hier bereits nach gut 4,5 h Flugzeit und per Direktflug angekommen.

 

Wandern am Teide oder auf La Palma

Die hochinteressante Natur der Kanaren wird in den vier Nationalparks geschützt. Von diesen Nationalparks ist sicherlich der Nationalpark Teide der Bekannteste. In diesem Park steht nicht nur der namensgebende höchste Berg Spaniens, der Teide (3.718 m hoch), sondern hier findet man spannende Landschaften, Sanddünen, seltenen Tiere- und Pflanzen sowie imposante Panoramen. Nicht ohne Grund zählt dieser Nationalpark zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Nebelwälder und dichte Lorbeer- und Kiefernwälder gibt es auf den Kanaren ebenso, wie die berühmten Drachenbäume, Orchideen, Pinien, Kakteen und Palmen. Auch die Vogelwelt ist virtuos und bunt. Wanderfreunde werden im übrigen nicht nur Teneriffa, sondern auch La Palma und den dortigen Nationalpark Caldera de Taburiente mit seinem riesigen Vulkankrater und einmaligen Naturerlebnissen zu schätzen wissen.

Freunde des Vulkanismus werden dagegen Lanzarote ausgesprochen faszinierend finden. Die bizarren Landschaften und dampfenden Lavalöcher, sowie ein Ritt auf einem der vielen Dromedare lassen Urlaubsgefühle der besonderen Art entstehen. Hier findet man eine interessante und eher unerwartete Mischung aus Island, Afrika und Hawaii.

 

Strände und Wassersport auf den Kanaren

Badefreunde und Windsurfer lieben die Kanaren ebenfalls. Bekannte Strände befinden sich unter anderem auf Fuerteventura: Der 20 km lange Sandstrand an der Playa de Sotavento, die Playa de Cofete oder die Playa Blanca direkt bei Puerto del Rosario sind sehr beliebt bei Urlaubern. Auf Teneriffa ist besonders die Playa de Las Visitas, die Playa de las Teresitas und die Playa Del Duque zu empfehlen.

Sehr gut schnorcheln und im klaren Wasser nach Fischen suchen, kann man auch an der Playa de Papagayo auf Lanzarote. Und richtig etwas los ist an der viel besuchten Playa de Las Canteras auf Gran Canaria. Hier findet man Surfschulen, Bars und Cafes – hier kann man sich einige Tapas gönnen oder einfach nur den 3 km langen Sandstrand genießen.

Egal, welche Aktivität man im Last-Minute-Urlaub auf den Kanaren ausüben möchte, man wird fast immer gute Möglichkeiten vorfinden. Insbesondere Wassersport mit Surfen, Segeln und Tauchen findet gute Bedingungen vor. Wer möchte kann Hochseeangeln betreiben oder eine Whale-Watching-Tour unternehmen und eine der zahlreichen Walarten vor der Küste der Kanaren live erleben.

Fast jeder Teneriffa-Urlauber besucht außerdem den Loro Park, der riesige Aquarien, Shows mit Delfinen und Orcas, eine Tigerinsel sowie ein Pinguinarium bietet. Die dortige Katandra Treetops ist eine riesige Vogelvoliere mit vielen Papageien, aber auch anderen exotischen Vogelarten. Weitere interessante Parks, auch für Kinder, sind der Cactus Park und der Camel Park. Ein riesiger Freizeit- und Dschungelpark ist der Parque Las Aguilas.

Sehenswert sind außerdem die zahlreichen Botanischen Gärten auf den Kanaren. Einen Besuch lohnt in diesem Zusammenhang auf jeden Fall der Jardin de aclimatacion in La Orotava mit beeindruckender Pflanzensammlung und Kanarienvögeln. Ein bekanntes Museum, welches sich mit der frühen Geschichte der Inseln (und den mittlerweile ausgestorbenen Ureinwohnern der Inseln, den Guanchen) befasst ist das Museo de la Naturaleza y el Hombre in Santra Cruz auf Teneriffa.

Ganz gleich also, ob Sie Natur, Strände, Events, Sonne oder kulinarische Genüsse entdecken möchten – die Kanaren sind das ganze Jahr über ein ideals Ziel für Ihre Last-Minute-Reise!