Deutsche Küche

Seit einigen Jahren bestätigt es auch der jährlich erscheinende Michelin-Führer schwarz auf weiß: in Deutschland kann man gut essen. Mit 255 ausgezeichneten Sterne-Restaurants nimmt Deutschland nach Frankreich den internationalen Spitzenplatz ein.

Aber nicht nur die Spitzenköche lassen die Herzen der Gourmets höher schlagen, sondern auch die traditionelle Kochtradition der deutschen Küche. Was typisch für die deutsche Küche ist, dass ist weltweit schnell gesagt: Schweinebraten, Eisbein, Bratwurst, Sauerkraut, Kartoffeln und Knödel. Und natürlich Schwarzwälder Kirschtorte.

Generell sagt man der hiesigen Küche eine Kohlehydrat- und Fleischlastigkeit nach, insbesondere Kartoffeln und Schweinefleisch stehen als Herausstellungsmerkmal für deutsche Kochtradition. Während andere Landesküchen eher zu Rindfleisch neigen, sind die Deutschen allerdings mit ihren mitteleuropäischen Nachbarn bei der Liebe für Schweinefleisch in guter Gesellschaft, denn auch Polen, Slowaken, Tschechen und auch Dänen haben einen ähnlichen Geschmack.

 

Currywurst, Sauerbraten und Spätzle

Die deutsche Currywurst ist mittlerweile eines der beliebtesten Gerichte, die man am besten an entsprechende Buden essen kann und deren Currysoße von den wirklichen Experten in unterschiedlichen Schärfestufen angeboten wird. Im Rheinland ist man nicht nur stolz auf den Rheinischen Sauerbraten, sondern auch auf Reibekuchen und auf Muscheln rheinische Art. Nicht zu vergessen sind in der rheinischen Küche natürlich auch die Aachener Printen und der Düsseldorfer Senf sowie die Kölner Blutwurst (Flönz).

Auch die Sachsen lieben ihren Sächsischen Sauerbraten, ebenso wie ihre Kartoffelsuppe und den Radeberger Biergulasch. Dresdner Stollen ist deutschlandweit zur Vorweihnachtszeit gefragt.

Der bayerische Schweinsbraten mit Biersoße und Knödeln zählt zu den beliebtesten Gerichten ganz Deutschlands, ebenso wie die Königsberger Klopse (besonders beliebt in Berlin), Kohlrohladen, Spargel mit Schinken, Fischgerichte (wie Scholle, Hering und Kabeljau) sowie Gänse- oder Entengerichte. Die Schwäbische Küche ist bekannt für ihre bodenständigen Nudelgerichte wie Maultaschen, Schupfnudeln und Spätzle. Die bayerische Küche ist nicht nur für ihre Braten, sondern auch für die typische Weißwurst (mit süßem Senf gezuzelt), Knödel, Germknödel, Leberkäse und Laugenbrezel bekannt.

Auch Eintöpfe sind in Deutschland beliebt, zahlreiche Variationen von Erbsen- und Linsensuppen und anderen Suppengerichten sind im ganzen Land zu finden. Grünkohl mit Kartoffeln und Wurst wird ebenso wie Matjes sowie das Gericht “Birnen, Bohnen und Speck” in Norddeutschland gerne gegessen.

Auch Gemüse darf nicht fehlen. Typische Gemüsebeilagen sind in Deutschland Erbsen, Möhren, Rotkohl, Wirsing, Kohlrabi oder Spinat. Als Nachtisch werden verschiedene Puddingsorten, Joghurts oder rote Grütze gegessen. Typisch deutsche Gewürze sind Pfeffer und Salz, auch Petersilie, Lorbeer, Kümmel und Dill werden gerne verwendet. Mit Zwiebel wird in Deutschland schon lange und oft gekocht, Knoblauch wurde in den letzten Jahren durch den Einfluss der mediterranen Küchen beliebter, ebenso wie Thymian und Oregano. Curry, Kurkuma und Chili sowie andere asiatische Gewürze finden mehr und mehr Verbreitung.

In Deutschland wird traditionell eher Mittags die Hauptmahlzeit eingenommen. In den letzten Jahren geht der Trend berufsbedingt aber auch verstärkt zu einer Verlagerung zum Abendessen hin.

Das traditionelle Abendbrot besteht, wie der Name schon sagt, aus einer Brotzeit. Gegessen werden dabei meist verschiedene Käsesorten aus Deutschland oder den Nachbarländern, Frischkäse, Schinken, Salami, Fleisch- und Leberwurst, Marmelade, Schokoladenaufstrich oder Honig. Dabei ist vielfach kein großer Unterschied zum Frühstück festzustellen, wo ähnliche Produkte gegessen werden. Natürlich isst man zum Frühstück auch Frühstückseier oder Cornflakes, das in Großbritannien oder den USA übliche warme Rührei, Frühstücksspeck oder Wurst ist eher unüblich.

Im Alltag findet man die traditionelle deutsche Küche zwar noch, aber auch die Deutschen lieben die internationale Küche. Die typischen Gerichte aus Österreich (Wiener Schnitzel, Tafelspitz und Kaiserschmarrn) und der Schweiz (Raclette, Fondue, Zürcher Geschnetzeltes und Rösti) sind stark verbreitet. Besonders auch die italienische Küche mit Gerichten wie Pasta und Pizza wird im Alltag gerne gegessen, ebenso findet man überall türkische und chinesisch-asiatische Imbissstuben und Restaurants.

Fischbrötchen sind ebenfalls sehr beliebt und können auch außerhalb der Küste in fast allen Städten über die Restaurants der Nordseekette zum Mitnehmen oder Verzehr “auf die Hand” gekauft werden.

 

Deutsche Bäcker- und Konditorkunst

Gerade beim Brot genießen die deutschen Bäcker einen weltweit ausgezeichneten Ruf. Man kann die deutsche Brotkultur sicherlich als einzigartig und vielseitig beschreiben. Es gibt die verschiedensten Brotsorten und jede Dorfbäckerei hat diesbezüglich mehr Variation als riesige Supermärkte im Ausland. Insbesondere bei Voll- und Mehrkornbroten sind die Deutschen erfinderisch. Weißbrot wie etwa Baguette aus Frankreich oder Ciabatta aus Italien gibt es hierzulande natürlich auch.

In den letzten Jahren kommen immer mehr Brote hinzu. Die unterschiedlichsten Mischbrote werden erfunden, was insbesondere auf die vielen Mehlsorten zurückzuführen ist, die noch dazu mit allen erdenklichen Körnern bereichert werden. Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer – und dann in unterschiedlichen Typisierungen. Sesam, Mohn, Kümmel, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne werden gerne eingesetzt. Auch bei den Brötchen, Schrippen (Berlin) oder Semmeln (Süddeutschland) sind die Bäckerinnen und Bäcker äußerst einfallsreich.

Die Deutschen bevorzugen in den letzten Jahren verstärkt ballaststoffreiche Körnerbrote. Selbst Toast ist vielfach als Vollwertversion erhältlich. Aber nicht nur Grau- und Vollwertbrot ist sehr beliebt, sondern auch Schwarzbrot oder Pumpernickel. Wenn man ausgewanderte Deutsche fragt, was sie an ihrer alten Heimat vermissen, wird fast immer das gute, deutsche Brot genannt.

Neben der berühmten Schwarzwälder Kirschrote sind die deutschen Konditoren und Hausfrauen (und -männer) auch für Bienenstich, Donauwelle, Apfelstrudel, Käsekuchen, Streuselkuchen, Apfelkuchen, Frankfurter Kranz, Mohnkuchen, Erdbeerkuchen und Pflaumenkuchen bekannt. Nicht zu vergessen sind die verschiedenen Weihnachtsspezialitäten wie Christstollen, Lebkuchen und Marzipan.

 

Bier, Wein und andere Getränke

Deutschland ist besonders bekannt für seine Biersorten, die nach dem deutschen Reinheitsgebot (seit 1516) gebraut werden. Es gibt unzählige Brauereien in Deutschland, vom Großkonzern bis zur Microbrauerei auf dem Dorf. Das untergärige Pils nach Pilsener Brauart ist weit verbreitet, ebenso findet man andere Sorten wie Kölsch, Altbier, Weißbier, Weizenbier oder Berliner Weiße.

Mischgetränke aus Bier und Limonade werden in Bayern “Radler” und in Norddeutschland als “Alsterwasser” bezeichnet und werden gerne im Sommer und auf Ausflügen in den gemütlichen Biergärten getrunken. Alkoholfreie Biersorten haben sich in den letzten Jahren verstärkt etabliert.

Mit seinen 16 Weinbauregionen ist Deutschland auch ein hervorragendes Weinland, dies wird seit einigen Jahren auch international mehr und mehr bemerkt. Die Weintradition geht bereits in römische Zeiten zurück und heute werden an Rhein, Mosel, Ahr und Donau Weiß- und Rotweine angebaut. Bei Einheimischen und Touristen gleich beliebt sind die Weinfeste in den deutschen Weinregionen, wo es auch Weinköniginnen gibt und andere Traditionen zum Weinbau gepflegt werden.

Auch Eiswein und Apfelwein sind verbreitet. Schöne Wanderwege ergeben sich entlang der verschiedenen Weinstrassen wie etwa der Rotweinwanderweg an der Ahr.

Deutschland ist auch ein Kaffeetrinkerland und die Auswahl wird dabei im Supermarkt oder im Café immer größer und umfasst ein weites internationales Spektrum. Auch die Zahl der Teetrinker ist zwar nicht so groß wie in Großbritannien aber recht hoch, insbesondere in Norddeutschland. Nicht alkoholische Flüssigkeitslieferanten wie Mineralwasser (meist mit Kohlensäure), Schorlen (Orangen, Apfel), Limonaden oder Eistee sind die gängigsten Getränke im Alltag.